Ein Menschenbild, das stimmt!

Die Freie Waldorfschule Wolfratshausen unterrichtet nach dem staatlich genehmigten Lehrplan der Waldorfschulen und ist seit 04. Oktober 2010 Mitglied im Bund der Freien Waldorfschulen. Im Zentrum stehen die Erhaltung und Stärkung der Lebens- und Gesundheitskräfte der Kinder auch über die Schulzeit hinaus.

Mit dem Schuljahr 2011/12 gehen wir in unser fünftes Jahr und bieten die Klassen 1 bis 7 an. Jedes Jahr kommt eine weiterer Jahrgang hinzu, bis zum  Vollausbau. Die Einrichtung wird dann die Klassen 1 bis 12 sowie die Abschlussklassen umfassen. Letztere führen wahlweise zum Abitur oder zur Mittleren Reife.


Waldorf-Lehrer, -Eltern, -Schüler sein

Was macht es aus, an einer Waldorfschule zu sein, im Allgemeinen und in Wolfratshausen im Besonderen? Hier lassen wir mal die zu Wort kommen, die es am besten wissen.

Sylvia Einhäuser, Klassenlehrerin, Mitglied des Vorstands

"Meine Kinder waren von Anfang an im Waldorfkindergarten und in der Waldorfschule. Da war es für mich klar, dass ich als Wiedereinsteigerin nach der Mutterschaftspause zusätzlich die Waldorfausbildung mache und in einer Waldorfschule unterrichte - einfach weil ich von der Pädagogik überzeugt bin, die sich an den Entwicklungsstufen der Kinder orientiert. Dahinter steht ein Menschenbild, das stimmt.

Die Freie Waldorfschule Wolfratshausen ist eine Landschule und hat in ihrem Konzept die Salutogenese. Wir führen die Kinder durch vielfältige Aktionen an die ursprünglichen Lebensprozesse heran, was zu einem gesunden Heranwachsen beiträgt. Z. B. erleben die Schüler im fünften Schuljahr in zwei jeweils dreiwöchigen Praktika gruppenweise die Arbeit auf einem Demeter Bauernhof rund ums Jahr, vom Getreideanbau über das Kühe waschen, Stall ausmisten bis zur Karottenernte. Durch die angeschlossene Käserei werden sie auch in die Geheimnisse des Käsemachens eingeführt."

 

Gerda Mazagg und Florian Thurnbauer, Eltern

"Unsere Kinder sind auf einer Waldorfschule, weil uns eine tief erlebte Kindheit mit Freude am Lernen sehr wichtig ist. Außerdem sind wir froh, daß es - zumindest in den unteren Klassen - keinen Leistungsdruck gibt, und die Kinder trotzdem viel lernen! Die Lehrer sind für die Kinder da und nicht für das Schulamt und die Lehrpläne! Die Waldorfpädagogik finden wir in unserem hektischen Zeitalter für unsere Kinder sehr zeitgemäß und lebensnah. Sie tut unseren Kindern gut!

Für uns als Eltern bedeutet die Mitgliedschaft in einer Waldorfschule, aktiv an einem zukunftsweisenden Projekt mitzuarbeiten. Wir lernen viele nette Menschen kennen und unternehmen etwas gemeinsam mit ihnen, z.B. indem wir zusammen basteln, Feste für die Kinder organisieren, gemeinsam Veranstaltungen in der Schule besuchen usw. Neuen Eltern empfehlen wir, viel Ruhe, Geduld und Vertrauen mitzubringen, dem Lehrer/in und dem eigenen Kind gegenüber. Jedes Kind hat sein eigenes Lerntempo, das vom Pädagogen berücksichtigt wird.

Die Besonderheit der Wolfratshausener Waldorfschule ist, dass sie noch klein, überschaubar und sehr familiär ist und unseren Kindern eine herzliche Umgebung bietet."